Ab Sonntag, den 16.8.2020, lädt die Friedenskirche in ihre Räume zu gemeinsamen Gottesdiensten ein – bei gutem Wetter eventuell auch nach draußen. Nach 22 Wochen Abstinenz ist nun der Punkt gekommen, in der Situation, in der wir uns befinden, wieder mit regelmäßigem Zusammenkommen zu beginnen.

„Rücksichtnahme und Schutz stehen auch weiterhin ganz oben auf unserer Werte-Skala“, so Pastorin Christine Guse. „Deshalb werden wir noch nicht wieder singen können und in der Kirche Abstand zueinander halten müssen.“  Für alle Wege innerhalb der Kirche wird um Anlegen einer Mund-Nasen-Bedeckung nachdrücklich gebeten, außerdem gilt die mittlerweile übliche Hasten- und Nies-Etikette sowie ein gründliches Desinfizieren der Hände. „Ein bisschen hatte ich gehofft, dass wir zu dieser Zeit des Jahres doch wieder mit dem Singen beginnen könnten – schließlich ist das gemeinsame Singen gerade in unserer Kirche ein wesentlicher Teil des Gottesdienstes!“ so die methodistische Pastorin. „Doch die Forschung weiß mittlerweile um die Wirkung von Aerosolen sowie von Tröpfchen, und so muss es eben eine Weile ohne Singen gehen.“ bedauert die Pastorin.

„Ich freue mich jedoch sehr, dass wir nun wieder direkt miteinander sprechen und gemeinsam feiern können! Stärkung im Glauben und für unser Leben können wir alle gut gebrauchen“ resümiert Guse. Eine zuversichtliche, positive Liedzeile von K.-P. Hertzsch aus der Wendezeit vor 30 Jahren, als vieles sehr unsicher war, soll dem ersten Gottesdienst als Leitgedanke dienen: Die Tore stehen offen, das Land ist hell und weit!

Darum herzliche Einladung zu den Gottesdiensten um 11 Uhr, am 30.8. um 18 Uhr. Eine Anmeldung per Telefon oder Email ist hilfreich für die Vorbereitung.